Zahlreiche Projekte – die ersten als Pilotprojekte – wurden von uns erfolgreich realisiert. Mehrere Handwerksbetriebe und Kleinunternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben die VFMEA-Methode durchgeführt und gehen heute strukturiert gegen Fehler und Verschwendungen vor. In der VFMEA-Methode sahen die Geschäftsführungen/Inhaber ein willkommenes Werkzeug zur Qualitätssteigerung.

Nach der Devise „Hilfe mit und zur Selbsthilfe“ haben der Chef und sein Team mit Hilfestellung des Moderationsteams die Strukturen und Abläufe unter die Lupe genommen. Dabei wurden Organisation, Kommunikation, Personal, Kundenkontakte, Aufträge und Beschaffung auf Fehler, deren Ursachen und Zusammenhänge sowie auf Verbesserungspotential hin untersucht. „Die Ergebnisse, darunter die gemeinsam erstellte Sammelliste mit Fehlern und Verschwendungen, nutzen wir jetzt zur gezielten Umsetzung von Maßnahmen,“ so die Betriebsinhaber.

„Das Pilotprojekt hat uns allen einen Anstoß und völlig neue Impulse gegeben“, so ein O-Ton, „es hat schnell zu besseren Betriebsabläufen und einer besseren Kommunikation untereinander geführt.“ Diese Betriebe empfehlen die Anwendung der VFMEA weiter: „Dieses Werkzeug ist exakt auf die Bedürfnisse von Handwerksbetrieben zugeschnitten.“

Projektinitiator Hörstmeier betont, dass mit dieser zeitlich und finanziell überschaubaren Methode eine Basis geliefert wird: „Mit der Abschlussdokumentation und dem individuellen Maßnahmenkatalog in der Hand entscheidet jeder Betrieb selbst, wie weiter verfahren wird.“ Die praxisnahe Methode wird nun in breitem Maße auf Handwerksbetriebe und Kleinunternehmen aus allen Bereichen und überregional übertragen.